10.000 Euro anlegen: Der große Renditevergleich

10.000 Euro anlegen

Anleger, denen 10.000 Euro für Ihre Investition zur Verfügung stehen, haben eine große Auswahl an Investmentoptionen. Dabei ist ein Kapital von 10.000 Euro ideal für den Vermögensaufbau geeignet. Allerdings müssen sich Anleger vor ihrer Geldanlage sehr genau informieren, um ihre 10.000 Euro gewinnbringend anzulegen und keinen Kaufkraftverlust aufgrund der Inflation und anhaltend niedriger Zinsen zu erleiden. 

Mit Hilfe unseres Renditevergleichs von Tages- und Festgeld sowie der Anlage in Aktien und Schiffswertpapieren, erhalten Sie einen Überblick über die Möglichkeiten einer Geldanlage von 10.000 Euro. Lesen Sie hier, welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Anlageklassen haben und welche Chancen und Risiken jeweils bestehen.

10.000 Euro anlegen: Wichtige Grundsatzfragen

Grundsätzlich gilt: Die Tilgung von Schulden und die Rücklagenbildung für Notfälle stehen immer vor der Geldanlage. Die Rücklagen sollten hierbei auf einem Konto platziert werden, auf das Sie jederzeit zugreifen können.
Bei der konkreten Entscheidung, wie Sie 10.000 Euro anlegen, sind vier Fragen von zentraler Bedeutung:

  1. Wie schnell soll das Anlagekapital im Notfall verfügbar sein?
  2. Welche Rendite soll die Investition erwirtschaften?
  3. Steht bei der Anlageentscheidung die Sicherheit im Vordergrund oder besteht eine gewisse Risikotoleranz?
  4. Wann soll das Kapital verfügbar sein beziehungsweise wann wird es benötigt?

Diese Fragen geben Anlegern eine Richtung vor, welche Anlageklassen sich für sie eignen und welche Assets weniger geeignet sind.

10.000 Euro in Tagesgeld anlegen

Wenn Sie 10.000 Euro auf ein Tagegeldkonto anlegen, bringt dies aktuell nur rund 0,1% Zinsen beziehungsweise 10 Euro Zinsen pro Jahr. Allerdings würde das angelegte Kapital bei einer derzeitigen Inflation von 1,7% (Stand Januar 2020) einen erheblichen Kaufkraftverlust erleiden und nicht einmal den Inflationsausgleich erreichen.
Der Vorteil der Tagesgeldkonten ist hier, dass es sich um eine kurzfristige Geldanlage handelt. Das eingesetzte Kapital ist also jederzeit flexibel verfügbar, sodass Anleger stets über liquide Mittel verfügen. Weiterhin gilt die europäische Einlagensicherung, die die Investition jedes Anlegers bis zu einer Höhe von 100.000 Euro schützt.

Sollten Anleger mit ihren 10.000 Euro das Ziel des Vermögensaufbaus haben, eignen sich Tagesgeldkonten nicht. Sie eignen sich allerdings für die Rücklagenbildung, da Investoren jederzeit über liquide Mittel verfügen und das Risiko dieser Geldanlage besonders gering ist.

10.000 Euro auf ein Festgeldkonto anlegen

Für Festgeld gibt es aktuell bei einer Laufzeit von fünf Jahren maximal 1,0 Prozent Zinsen auf das Anlagekapital. Wer zu diesen Konditionen 10.000 Euro anlegt, kann am Ende der Laufzeit mit einem Ertrag von rund 510 Euro rechnen.
Dabei können Anleger zwar höhere Zinsen erwarten, die dank Zinseszinseffekt auch weiter steigen, allerdings liegt auch hier die Inflationsrate derzeit deutlich über den Zinsen der Festgeldangebote und Anleger können auch hier Kaufkraftverluste erleiden.
Auch für Festgeldkonten gilt die europäische Einlagensicherung. Diese schützt die Investition jedes Anlegers bis zu einer Höhe von 100.000 Euro.
Ein besonders großer Nachteil der Festgeldkonten ist hierbei, dass das angelegte Kapital über den festgelegten Anlagezeitraum nicht verfügbar ist. Investoren müssen sich demnach bewusst sein, wie lange sie auf dieses Kapital verzichten können.

Für die Geldanlage von 10.000 Euro sind Festgeldkonten im Hinblick auf die derzeit niedrigen Zinsen als nicht ideal geeignet. Sie können lediglich zur Sicherung des Kapitals eingesetzt werden.

Aktien für die Geldanlage von 10.000 Euro

Die Investition in Aktien ist besonders beliebt bei Investoren, die ein Vermögen aufbauen wollen und dafür auch zu einem höheren Verlustrisiko bereit sind.
In den vergangenen Jahren konnten Aktionäre von steigenden Börsenkursen profitiert. Von Mitte Dezember 2013 bis Mitte Dezember 2018 legte der Deutsche Aktienindex (DAX) um knapp 20 Prozent zu. Das ergibt bei einer Investition von 10.000 Euro einen Gewinn von 2.000 Euro innerhalb von fünf Jahren.

Die Vor- und Nachteile einer Investition in Aktien

Den höheren Renditeaussichten steht allerdings auch das Risiko eines Teil- oder Totalverlustes gegenüber. Außerdem sind die Entwicklungen stets ungewiss, denn die positiven Entwicklungen der Aktienkurse in der Vergangenheit sind keine Garantie für weiterhin steigende Kurse.

Zudem müssen Investoren an Nebenkosten wie Ausgabeaufschläge und Depotgebühren denken, die die Dividenden der Anleger erheblich schmälern können. Aktien sollten weiterhin aufgrund der hohen Kursvolatilität als eine langfristige Geldanlage in ein Portfolio aufgenommen werden, denn wenn ein Investor kurzfristig das investierte Kapital benötigt, kann es sein, dass er seine Anteile zum Zeitpunkt eines Kurstiefs verkaufen muss und damit Verluste drohen.

Um mit einer Anlagesumme von 10.000 Euro ein Vermögen aufzubauen, eignen sich Aktien sehr gut. Allerdings sollten sich Investoren im Vorfeld über das erhöhte Risiko bewusst sein und sich stets genauestens über die einzelnen Aktien und entstehende Gebühren informieren. Dabei sollten Anleger auch daran denken, dass ihre Rendite aufgrund der Kapitalertragssteuer um mindestens 25% geschmälert wird.

10.000 Euro in Schiffswertpapiere investieren

Eine Investition in die alternative Investmentklasse der Schiffswertpapiere bietet für Anleger eine moderne und attraktive Alternative zu Aktien.
Anders als bei Aktien fallen bei einer Investition über die Plattform New Shore Invest keine Depot- oder Tradinggebühren an. Zusätzlich erhalten Anleger die Chance auf über 7% Rendite. Bei einer Laufzeit von fünf Jahren und einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro, können Investoren demnach einen Gewinn von 3.500 Euro erzielen.

Vor- und Nachteile einer Investition von 10.000 Euro in Schiffswertpapiere

Investoren über New Shore Invest haben die Chance auf eine überdurchschnittliche Rendite, die deutlich oberhalb der Inflationsrate liegt. Weiterhin können Anleger das erworbene Wertpapier innerhalb der Laufzeit auch ohne Zustimmung der Emittentin an interessierte Dritte übertragen.
Ähnlich wie bei Aktien besteht bei dieser aussichtsreichen Anlageklasse allerdings auch das Risiko eines Teil- oder Totalverlustes des eingesetzten Kapitals.

Allerdings bieten Schiffsinvestitionen einen deutlichen Vorteil gegenüber Aktien: die steuerliche Behandlung. Im Gegensatz zu Aktien gilt für Schiffswertpapiere die Tonnagebesteuerung. Dank dieser profitieren Anleger in der Regel von unter 1% Steuerlast auf den ausgeschütteten Gewinn und erhalten folglich mehr von ihrer Rendite.

Das optimale Investmentportfolio für die Anlage von 10.000 Euro

Für die Geldanlage von 10.000 Euro sollten sich Anleger zunächst über ihre Risikobereitschaft bewusst werden. Egal, wie hoch die Risikobereitschaft eines Investors ist, die Diversifikation seines Portfolios bietet sich zu jedem Zeitpunkt an, um das Verlustrisiko zu weiterhin zu minimieren.

So legen sicherheitsorientierte Anleger am besten 10.000 Euro an

Für sicherheitsorientierte Investoren gilt die Faustregel, dass 25% des Portfolios in renditestärkere Anlagen investiert werden. Das bedeutet diese Anleger sollten 2.500 Euro in aussichtsreiche Assets wie Aktien und Schiffswertpapiere investieren und 7.500 Euro in risikoarme Anlageklassen wie Tages- und Festgeld. Dank der geringen Zeichnungssumme von 1.000 Euro für eine Schiffsinvestition über New Shore Invest erhalten hierbei auch sicherheitsorientierte Anleger die Chance, ihren renditestärkeren Teil des Portfolios auf mehrere Anlageklassen verteilen und wiederum eine breitere Risikostreuung bewirken.

Als risikofreudiger Investor 10.000 Euro anlegen

Für einen mutigen und erfahrenen Anleger kann ein Investmentportfolio zu 75% aus Anlagen mit höheren Renditeaussichten bestehen. Diese Investoren gehen damit allerdings auch ein höheres Verlustrisiko ein, da sie nur 25% Ihrer 10.000 Euro Anlagesumme in sicheren Assets positionieren.

Insbesondere risikofreudige Anleger sollten nach einer langfristigen Anlagestrategie handeln, da kurzfristige Kursschwankungen über die Zeit besser ausgeglichen werden können. Ihre 7.500 Euro können diese Investoren dabei wiederum breit in Aktien, Schiffswertpapiere, ETFs oder Crowdinvestitionen streuen, um das erhöhte Verlustrisiko zu senken.

Gesetzlicher Warnhinweis:
Der Erwerb von Schiffswertpapieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.