Mit wenig Geld investieren: Mikroinvestments für Rendite und Sicherheit

Investieren mit wenig Geld

Lohnt es sich, mit wenig Geld zu investieren? Klare Antwort von Verbraucherschützern: ja. Nie zuvor hatten Investoren auch mit wenig Kapital bessere Anlagemöglichkeiten als heute. Interessante Investments wie der Kauf von Immobilien und andere chancenreiche Projektbeteiligungen stehen nicht mehr nur vermögenden Investoren offen.

Möglich machen’s neue digitale Vertriebswege für Anlageprodukte und innovative Investmentmodelle wie zum Beispiel Crowdinvesting. Auch weniger betuchte Privatanleger können sich mit vergleichsweise kleinen Summen an aussichtsreichen Projekten beteiligen. Wie Investieren mit wenig Geld funktioniert und warum mehrere kleine Geldanlagen besser sind als wenige große, lesen Sie hier.

Investieren mit wenig Kapital: Crowdinvesting erhöht die Renditechancen

Mit wenig Geld zu investieren – das bedeutet für Privatinvestoren nicht mehr zwangsläufig, dass sie nur auf klassische Anlageprodukte wie Sparbuch sowie Tages- und Festgeld setzen können. Ihnen steht nahezu die gesamte Bandbreite des Anlagespektrums offen. Dazu zählen folgende Geldanlagen:

  • Crowdinvesting: Finanzierung von Start-ups und innovativen Projekten etablierter Unternehmen.
  • Crowdlending: Kreditvergabe über Onlineplattformen, die Anleger und Kreditnehmer zusammenbringen.
  • Fonds-Investments: Zur Auswahl stehen beispielsweise Aktien-, Renten- und Immobilienfonds.

Vor allem das Crowdinvesting eröffnet völlig neue Möglichkeiten, mit wenig Geld zu investieren. In der Regel können sich Privatinvestoren schon mit Summen ab 500 Euro an Immobilien-, Schiffsbeteiligungs- und IT-Projekten beteiligen, die bislang nur großen Kapitalgebern offenstanden.

Der Vorteil solcher Investments: Sie bieten die Chance auf Renditen, die deutlich über denen klassischer Anlageprodukte liegen. Allerdings besteht grundsätzlich das Risiko, dass die Rendite geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfällt und das eingesetzte Geld teilweise oder ganz verloren geht.

Mit wenig Geld investieren und trotzdem das Kapital breit streuen

Trotz dieses Risikos empfehlen Verbraucherschützer Privatinvestoren, in begrenztem Umfang auf spekulativere Anlagen zu setzen, um die Renditechancen zu verbessern. Gleichzeitig raten sie zur Diversifikation des Anlageportfolios.

Eine breite Streuung des Kapitals ist entgegen landläufiger Meinung auch dann möglich, wenn Sie mit wenig Geld investieren. Die meist sehr niedrigen Mindestanlagesummen ermöglichen mehrere kleine Investments in interessante Projekte. Gleichzeitig können Privatinvestoren Rücklagen bilden, um unvorhergesehene alltägliche Kosten abzudecken.

Welche Chancen Mikroinvestments bieten

Die Mikroinvestment-Strategie eröffnet die Chance auf überdurchschnittliche Renditen, zudem verringern viele kleinere Geldanlagen das Anlagerisiko ganz erheblich: Wirft ein kleines Investment nicht die erwartete Rendite ab oder bringt gar Verluste, lässt sich das durch Gewinne aus anderen Geldanlagen ausgleichen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass keine der ausgewählten Geldanlagen Früchte trägt, ist dagegen eher gering und sinkt mit der Zahl der Mikroinvestments. Investieren mit wenig Geld bringt somit tendenziell mehr Anlagesicherheit für das Gesamtportfolio.

Einen wichtigen Aspekt sollten Privatanleger aber immer beachten: die Nebenkosten ihrer Investitionen. Bei einigen Finanzprodukten werden gerade Privatanleger, die mit wenig Geld investieren, überproportional stark mit fixen Gebühren belastet. Dies ist meist der Fall, wenn die Gebühren pro Geldanlage und unabhängig von der Investitionssumme fällig werden. Solche Investments sollten Anleger meiden, sie schmälern die Rendite. Im ungünstigsten Fall fressen die Kosten den Ertrag sogar vollständig auf.

Chancenreiche Investments zu finden, bei denen keine oder nur sehr geringe Gebühren anfallen, ist relativ einfach. Bei vielen Beteiligungsangeboten trägt nicht der Investor, sondern der Emittent die mit dem Investment verbundenen Kosten.

Bildnachweis: iStock, 1088009114, DaLiu

Gesetzlicher Warnhinweis:
Der Erwerb von Schiffswertpapieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.