Schiffstypen im Überblick: Die Transportschiffe der globalen Handelsschifffahrt

Handelsschiffe im Überblick

Tanker, Container, Bulker oder Mehrzweckfrachter: In der Schifffahrt gibt es eine Vielzahl an Schiffstypen, die die verschiedenen Rohstoffe und Teilprodukte befördern. Diese unterscheiden sich zum Beispiel in der Nutzungsart, Ladekapazität oder in den zu transportierenden Waren und Gütern. Erfahren Sie hier alles über die wichtigsten Schiffstypen der Seeschifffahrt.

Tanker – Spezialisten für Flüssigkeiten

Erdöl, Raffinerieprodukte, Flüssiggas, Chemikalien und sogar Trinkwasser oder Orangensaft: Tanker befördern vor allem Flüssigkeiten und gasförmige Stoffe. Je nach Transportgut wird zwischen Rohöltankern, Produkttankern, Flüssiggastankern oder Fruchtsafttankern unterschieden. Die größten Tanker, sogenannte „Very Large Crude Carrier“ (VLCC), sind moderne Doppelhüllentanker und besitzen eine Transportfähigkeit von mehr als 320.000 Tonnen und kommen in der Regel mit nur 20 bis 25 Mann Besatzung aus.

Rohöltanker wurden speziell für die Beförderung von Erdöl gebaut. Von den Ölquellen in z.B. Saudi-Arabien, Südamerika oder Südafrika, wird das Rohöl über Pipelines zu den Häfen befördert. Dort wird es in die großen Tanker gepumpt, in andere Länder, wie z.B. die Niederlande, China und den USA transportiert und dort in den Raffinerien zu Benzin, Diesel oder Flugzeugtreibstoff verarbeitet. Laut des US-Amts für Energiestatistik (EIA) sind täglich rund 60 Millionen Barrel Öl und Ölprodukte auf hoher See unterwegs, das sind rund 9,5 Milliarden Liter. Doch der Transport birgt auch Risiken: In Folge von Schiffsunglücken, durch Kollisionen oder Grundberührung, können Hunderte Tonnen an Öl aus dem Tanker austreten. Das kann zu schwerwiegenden Folgen für die Umwelt führen.

Interessant

Durch das unkontrollierte Auslaufen von Öl bei Tankerunglücken entstehen nachhaltige Schäden in der Natur. Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, beschloss die International Maritime Organisation (IMO) nur noch Doppelhüllentanker zu bauen: Wird eine Außenhülle beispielsweise bei einer Kollision aufgerissen, sorgt die zweite Hülle dafür, dass trotz Schaden kein Öl austreten kann. Die Vorteile: Die Sicherheit wird erhöht und Gewässerverschmutzungen reduziert. Einhüllentanker sind daher nicht länger zulässig.

Schiffstypen im Überblick_Tanker

Containerschiffe – Giganten der Weltmeere

Ohne Containerschiffe ist der Welthandel nicht mehr vorstellbar – über 70 Prozent aller weltweit gehandelten Waren werden mithilfe dieses Schiffstyps abgewickelt. Dazu gehören Elektroartikel, Textilien, Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch und Milchprodukte sowie Autozubehörteile oder Werkzeugmaschinen. Die Riesen verfügen also über eine immense Ladekapazität – bis zu 23.000 Container kann das größte Schiff dieser Art laden. Dafür benötigen sie jedoch nur unverhältnismäßig mehr Personal und Treibstoff als kleinere Schiffe. Je mehr ein Schiff an Ladung befördern kann, desto geringer werden auch die Kosten je zu transportierendem Container (Skaleneffekt).

Im Zuge des weltweiten Wachstums des Handelsvolumens wurden Containerschiffe immer größer. Zum Vergleich: Wurden in den 1960er Jahren noch 1.200 TEU transportiert, beförderte das Containerschiff “MSC Gülsün” im Jahr 2019 rund 23.4000 TEU. Hierbei gilt Hamburg als Deutschlands größter Containerhafen. Rund 98 % aller Waren und Güter erreichen und verlassen Hamburg im Container.

Interessant

Die Maßeinheit TEU (Twenty Foot Equivalent Unit) steht für eine international genormte Standardgröße für einen 20-Fuß-ISO-Container: Dieser ist exakt 6,06 m lang, 2,44 m breit und 2,59 m hoch. 

Aufgrund der Digitalisierung und des 3D-Drucks wird prognostiziert, dass der Containerumschlag zukünftig stagnieren wird: Ein Grund sei, dass voraussichtlich wieder häufiger im Land der Abnehmer produziert wird. Bulker werden demnach wahrscheinlich in Zukunft für den Transport von Rohstoffen an Bedeutung gewinnen.

Schiffstyp Containerschiff

Massengutfrachter – die Rohstofflieferanten

Erze, Kohle, Zement, Bauxit, Getreide oder Düngemittel: Massengutfrachter, im Englischen Bulk Carrier genannt, befördern hauptsächlich Rohstoffe in Form von Schüttgut. Anders als bei Containerschiffen, werden die Rohstoffe durch Ladeluken in die großen Frachträume „geschüttet“. Sie sind aus dem modernen Handelsverkehr nicht wegzudenken und stellen nach Tanker- und Containerschiffen das drittwichtigste Transportmittel in der Schifffahrt dar. Die Massengutfrachter unterscheiden sich in ihrer Tragfähigkeit (tdw) und in den zu befördernden Transportgütern: 

Ladekapazität Schiffe im Vergleich

Die Angabe tdw (tons deadweight) drückt die Zuladefähigkeit eines Schiffes in Tonnen aus. Handysize Bulker haben einen geringen Tiefgang und können so Gewässer mit einer niedrigen Wassertiefe befahren. Kohle, Getreide oder Bauxit werden hauptsächlich von Panamax Bulk Carrier befördert. Sie können den Panamakanal befahren – daher auch ihr Name. Die Capesize Bulk Carrier transportieren ausschließlich Eisenerz und Kohle und versorgen in erster Linie die Stahlproduktion in China, Korea, Japan und Europa mit Eisenerz und Kohle aus Südamerika und Australien. Sie sind die größten Massengutfrachter. Je nach Größe und Ladekapazität befördern Bulker somit verschiedene Transportgüter und befahren unterschiedliche Seestraßen.

Schiffstyp Massengutfrachter

Mehrzweckfrachter – flexible Alleskönner

Container, Holz, Stahl, elektronische Geräte, Maschinenteile, Windkraftanlagen oder Getreide und Düngemittel – wie der Name schon verrät, transportieren Mehrzweckfrachter ganz unterschiedliche Ladungen: Stück- und Schüttgüter ebenso wie Container. Im Vergleich zu den Containerschiffen oder den Massengutfrachtern sind sie viel kleiner und nicht nur für ein bestimmtes Ladungsgut ausgelegt. Die größten Schiffe ihrer Art haben eine Ladefähigkeit von 37.000 Tonnen.

Der Vorteil von Mehrzweckfrachtern sind die flexiblen Einsatzmöglichkeiten. Sie haben in der Regel bordeigene Kräne, um unabhängig von dem Vorhandensein von Verladeeinrichtungen am Kai zu sein. Oft wird dieser Schiffstyp auch auf Fahrtrouten eingesetzt, bei der auf Hin- und Rückfahrt unterschiedliche Frachtarten mitgenommen werden sollen. Häufig können sie Wasserstraßen, wie Kanäle und Flüsse als auch die üblichen Hochseestraßen befahren.

Mehrzweckfrachter finden somit zum Beispiel im europäischen Kurzstreckenseeverkehr (Short Sea Shipping) als auch auf den Weltmeeren Einsatz. Durch die Kombination unterschiedlicher Transportgüter und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten sind Mehrzweckfrachter flexible Alleskönner.

Im Segment der kleinen Mehrzweckfrachter wurden in den vergangenen Jahren wenig Investitionen in Neubauten getätigt. Doch durch die neuen Umweltauflagen finden nun zahlreiche Ausmusterungen und Modernisierungen statt. Das macht diesen Schiffstyp für Anleger besonders interessant: Die sinkende Anzahl an Mehrzweckfrachtern begünstigt die bessere Flottenauslastung der bestehenden Schiffe. Zudem sind weitere Schiffsneubauten nötig, um dem prognostizierten steigenden Seehandel effizient zu begegnen.

Für Anleger stellt diese Marktsituation somit einen besonders günstigen Zeitpunkt für eine Schiffsinvestition dar. Mit einem Investment über New Shore Invest können Anleger von den voraussichtlich steigenden Charterraten und möglichen Wertsteigerungen dieses Schiffstypes profitieren.

Schiffstyp Mehrzweckfrachter

Fazit

90 Prozent des weltweiten Handels findet auf dem Seeweg statt, dabei wurden 11 Milliarden Tonnen im Jahr 2018 befördert. Um all die Waren, Güter und Rohstoffe weltweit transportieren zu können, braucht es an die unterschiedlichen Transportgüter angepasste Schiffstypen. Diese unterscheiden sich vor allem in der Größe, der Ladekapazität und der Bauweise, wie zum Beispiel der Beschaffenheit der Laderäume.

Durch das stetig wachsende Handelsvolumen innerhalb Europas und die effiziente Art Güter zu transportieren (40% der innereuropäischen Handels geht über den Seeweg) sind insbesondere die flexibel einsetzbaren Mehrzweckfrachter systemrelevant und von höchster Bedeutung – das macht den Schiffstyp für Anleger besonders interessant. Über New Shore Invest haben Anleger die Möglichkeit, in die modernsten und ökonomischsten Neubauten dieses Schiffstypes zu investieren und von einem prognostizierten Wachstum im Bereich der Short Sea Routes zu profitieren. Erfahren Sie mehr über diese aussichtsreiche Marktnische in unserem Beitrag Short Sea Routes: Die spannende Marktnische.

Gesetzlicher Warnhinweis:
Der Erwerb von Schiffswertpapieren ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Kapitals führen.